• 1. Internationaler Schimmel Klavierwettbewerb 2021

    1. Internationaler Schimmel Klavierwettbewerb

    24 junge Pianisten und Pianistinnen aus 10 Nationen hatten sich nach intensiver Vorauswahl für die Finalrunden des 1. Internationalen Schimmel Klavierwettbewerbs, vom 17. – 19. September 2021 in Braunschweig qualifiziert.

    Die 5-köpfige Jury mit Prof. Wolfgang Zill (Jury-Vorsitzender), Prof. Markus Becker, Prof. Yuka Imamine, Prof. Tim Ovens und Prof. Milana Chernyavska hatte es nicht leicht, nach den beeindruckenden Wettbewerbsauftritten der Teilnehmer eine Entscheidung zu treffen, wer in die Finalrunde einziehen darf. Neben der pianistisch-künstlerischen Darbietung galt es auch das eingereichte Konzept des präsentierten Programms zu bewerten, welches einem von den Teilnehmenden frei gewählten Thema folgen musste.

    7 Pianisten und Pianistinnen überzeugten die Jury und zogen ins Finale ein. Sie traten am Finaltag erneut mit einem nun knapp 50-minütigen Konzert an. Am Ende standen die Preisträgerinnen fest: Den 1. Preis, (eine CD-Produktion inkl. Veröffentlichung und digitalem Vertrieb bzw. Produktion eines Musikvideos) gewann Raimu Satoh (Japan) - zum Video;
    der 2. Preis (2.000, -€) ging an Nicole Rudi (Deutschland)- zum Video;
    den 3. Preis (1.000,-€) sowie den Publikumspreis (500,-€) im abschließenden Preisträgerkonzert gewann Daria Parkhomenko (Russland).

    Dank des großen Zuspruchs zu dem Wettbewerb und dem neuen Wettbewerbskonzept plant die Wilhelm Schimmel Pianofortefabrik GmbH diesen Wettbewerb regelmäßig durchzuführen. Informationen hierzu werden vor dem nächsten Wettbewerbsstart über die Hochschulen, sozialen Medien, sowie die eigens gestaltete Wettbewerbs-Homepage www.schimmel-klavierwettbewerb.de veröffentlicht.

    Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW
    am 17. und 18. Juni 2017

    Der 2012 vom Kulturforum Hiddingsel ins Leben gerufene Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW hat seinen festen Platz in der Wettbewerbslandschaft gefunden. Junge Teilnehmer aus ganz Nordrhein Westfalen stellen sich hier mit erstaunlich hohem pianistischen und musikalischen Können unter Beweis. Große Anerkennung bei den Musikern findet besonders die Konzeption, die neue und eigene Wege geht.
    Dem Anliegen folgend, die Musik der Wiener Klassik im Spiel junger Musiker lebendig zu halten, wird ein langsamer Satz dieser Epoche in den Mittelpunkt der Wertung gestellt. Neben einem frei zu wählenden Stück gibt es ein Pflichtstück, das dem Spieler zeitnahes Umsetzen und strukturelles Verstehen abverlangt. Die Bewertung verlässt die traditionell übliche Einteilung in 1., 2. und 3. Preise. Es gibt stattdessen Preise mit individuell formulierter, den Spieler in seinen Stärken charakterisierenden Jurylaudatio. Zudem erhält jeder Teilnehmer von der Jury eine kurze schriftliche Würdigung, die Entwicklungsstand und Entwicklungspotentiale aufzeigt. Der Wettbewerb findet 2017 zum 4. Mal statt und wird alle zwei Jahre ausgetragen.

    Wir freuen uns auf ein musikalisches Sommerwochenende im Juni!

    Anmeldeschluss war der 2.Mai 2017

    Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier:
    -> Download Folder
    -> Pflichtstücke 2017


    Rückblick: Erfolg auf ganzer Linie –
    Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW 2015

    9. Juni 2015

    Am Wochenende 6./7. Juni fand in Dülmen-Hiddingsel der dritte Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW im Haus der Klaviere Gottschling statt. Rund 40 jugendliche Teilnehmer im Alter von 8-19 Jahre aus ganz Nordrhein Westfalen zeigten beachtliches pianistisches Können und unterstrichen das hohe Niveau der letzten beiden Wettbewerbe 2012 und 2013. Andreas Lobisch, künstlerischer Leiter des Wettbewerbs, zeigte sich hochzufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs und betonte, dass sich der Wettbewerb mit seinem besonderen Profil mit Fokus auf die klassische Musik zu einer festen Größe in der musikalischen Jugendausbildung etabliert hat.

    Vergeben wurden von der professionellen Jury unter dem Vorsitz von Prof Gregor Weichert: zweimal der „Hauptpreis Gold“ (Anna Karacsonyi, 12 Jahre aus Marl und Jean Chu, 16 Jahre aus Aachen) und siebenmal der Hauptpreis Silber (Ramin Nashir, 8 Jahre aus Dorsten, Lisa Itakura, 9 J. aus Düsseldorf, Tin Yu Li, 10J. und Jingqi Katharina Xie, 12J. Michelle Woo, 12 J. aus Bonn, Antonia Koch, 16J. aus Bochum und Jana Karaveinikowa, 14 J. aus Düsseldorf), sowie diverse Sonderpreise.

    Das Preisträgerkonzert fand am 14. Juni 2015 um 16.00 Uhr im Haus der Klaviere Gottschling statt.

    -> Download Preisträgerliste 2015

    -> Download Programm Preisträgerkonzert 2015


    Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW 2015

    9. Januar 2015

    Der Schimmel Klavierspielwettbewerb NRW stellt ein neuartiges Angebot dar. Er wurde von wettbewerbserfahrenen und erfolgreichen Klavierlehrern und Pianisten konzipiert und stellt Aspekte in den Fokus, die ihn von anderen Wettbewerben deutlich unterscheiden. Mit seinen besonderen Anliegen, die Musik der Wiener Klassik im Spiel junger Musiker lebendig zu halten, setzt er mit der Forderung nach einem langsamen Satz dieser Epoche als zentrales Repertoirestück bewusst Akzente auf die gestalterische Kraft der Spieler. Dieser Punkt richtet sich vor allem an Spieler, deren Virtuosität im Dienst einer überzeugenden musikalischen Aussage steht. Die Juryzusammensetzung deckt mit Juroren aus dem Bereich der Universität / Musikhochschule, aus dem Umfeld der Jugendausbildung (Musikschule, freier Klavierlehrer) und der deutschen Fachpresse das gesamte Spektrum der pädagogischen Ausbildungswege ab, weist also Kompetenz im Umgang mit allen Altersklassen auf. Ergänzt wird sie durch einen „fachfremden“ Musiker (kein Pianist / Klavierlehrer), der die Jury mit dem Blick aus einer „unpianistischen“ Perspektive bereichert. Jury Mitglieder sind Prof. Gregor Weichert (Vorsitz), Prof Wolfgang Mechsner, Annette Strootmann, Andreas Lobisch (künstlerischer Leiter), Carsten Dürer.

     

     

    Pflichtstücke 2015

    -> Halfdan Kjerulf – Elegie op.12 Nr. 3

    -> Franz Wüllner – Molto sostenuto

    -> Franz Liszt – Valse pour Marie

    -> Theodor Kirchner – op.35 Nr.13

    -> Heinrich Hoffmann – Elegie

    -> Cornelius Gurlitt – Allegro non troppo

    -> Johann Gottfried Krebs – Allegro

    -> Stephen Heller – op.47 Nr. 4